Aktuelles

Sprechstunde Bürgermeister

Um die Übertragung des Corona-Virus zu minimieren wird die wöchentliche Sprechstunde im Bürgerhaus auf unbestimmte Zeit nicht mehr stattfinden.

Telefonisch werde ich Ihnen unter der Rufnummer 06359-807951 zu den gewohnten Zeiten, dienstags von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr, selbstverständlich zur Verfügung stehen.

Außerhalb der Sprechzeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht mit Ihrer Telefonnummer. Nachdem ich ihn abgehört habe werde ich mich umgehend bei Ihnen melden.

Stefan Muth

Ortsbürgermeister

Bürger helfen Bürgern

Liebe Obrigheimer Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es freut mich sehr Ihnen in der aktuell doch sehr angespannten Lage, hiermit auch etwas Positives berichten zu können. Möglicherweise sind Sie gerade jetzt auf die Mithilfe von anderen angewiesen oder möchten sogar selbst Ihre Unterstützung anbieten.

Ab sofort können Hilfesuchende, die aufgrund einer Erkrankung, Behinderung oder zu den potenziell stark gefährdeten Personen gehören und deshalb besonders jetzt auf Hilfe anderer angewiesen sind und Menschen die Ihre Hilfe anbieten möchten um Einkäufe zu erledigen, sich telefonisch unter (06359) 929403 melden.

Frau Heidelinde Heiler hat sich spontan bereit erklärt die Koordination und Vermittlung zu übernehmen, vielen Dank!

Als Bürgermeister freut mich der Zusammenhalt in unserer Gemeinde sehr und ich bedanke mich bei allen Beteiligten die dazu beitragen werden unsere Gemeinschaft trotz der teilweisen großen Einschränkungen weiter zu stärken. Auch wenn wir gezwungen sind unsere Zusammenkünfte auf das notwendigste zu reduzieren, so bin ich zuversichtlich das wir an den Herausforderungen wachsen und diese gemeinschaftlich meistern werden.

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Bürgermeister Stefan Muth

Schließung Grundschule u. Kindertagesstätte

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Auswirkungen des Corona-Virus sind auch in unserer Gemeinde mittlerweile zu spüren.

Unsere Grundschule und die Kindertagesstätte sind voraussichtlich bis nach Ostern geschlossen. Notgruppen sind in Schule und Kindertagesstätte vorgesehen. Die Vorrausetzungen zur Aufnahme der Kinder in den Notgruppen entnehmen Sie bitte den Informationen die von der Landesregierung bekanntgegeben wurden.

Alle öffentlichen Veranstaltungen, auch in den gemeindeeigenen Gebäuden mit mehr als 75 Besuchern werden untersagt.   Weitere Veranstaltungen sind durch die Veranstalter auf ihre Notwendigkeit zu prüfen und gegebenenfalls abzusagen.

Wir bitten die Veranstalter die abgesagten Termine und eventuell schon festgesetzte neue Termine der Gemeindeverwaltung unter der Emailadresse Info@obrigheim-pfalz.de   bekanntzugeben, damit der Veranstaltungskalender dementsprechend aktualisiert werden kann.

Mit dem, für Schul- und Sportangelegenheiten zuständigen Beigeordneten Achim Mielisch wurde die Schließung der Schulturnhalle für die Nutzung des Vereinssports besprochen und Angeordnet.

Wir bitten die Übungsleiter unserer Vereine diese Anordnung zu beachten.

Die Schul,-und Gemeindebücherei in der Grundschule ist ebenso bis nach Ostern geschlossen.

Seitens der Gemeinde werden auf unbestimmte Zeit auch keine Besuche von Gemeindevertretern bei Geburtstagen und Ehejubiläen erfolgen um gerade die Gefahr einer Übertragung des Virus auf unsere älteren Mitbürger, die durch das Virus besonders gefährdet sind, zu vermeiden.

Wir alle sollten die Hinweise der Behörden befolgen um die Ausbreitung des Virus zu verhindern bzw. zu verlangsamen.

Für die getroffenen Entscheidungen bitten wir um Ihr Verständnis.

 

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Muth

Ortsbürgermeister

SWR Hierzuland  -  Ein Film von Rosetta Reina  -  Sendung vom 19.05.2020, Landesschau Rheinland-Pfalz, SWR Fernsehen RP

Hierzuland

Die Gemeinde Obrigheim liegt inmitten des Leininger Landes im Kreis Bad Dürkheim. Sechs Dörfer wurden 1969 zu einer Verwaltungseinheit im Eisbachtal zusammengelegt. Berühmt ist Obrigheim wegen der Zuckerfabrik, die vor allem im Herbst von den Zuckerrüben-Landwirten angefahren wird. Ansonsten dominieren in Obrigheim Fachwerk und alte Gehöfte. Rund 3.000 Menschen leben in der pfälzischen Großgemeinde und versuchen das Beste aus der Corona-Krise zu machen.................

"https://www.swrfernsehen.de/~embed/landesschau-rp/hierzuland/video-obrigheim-100.html"

Grundschule Obrigheim

Grundschule Obrigheim

Nachdem sich der Gemeinderat entschlossen hatte die Grundschule als Schulträger in der Gemeinde Obrigheim zu belassen und nicht an die VG Leininger Land abzugeben, musste auch die Gemeinde die Sanierung der Grundschule am Sonnenberg selbst in die Hand nehmen. Nach einigen Sitzungen und Beratungen wurden sämtliche Möglichkeiten zur Generierung von Zuschüssen ausgelotet und beantragt. Hier kamen sowohl der energetische Sanierungszuschuss als auch die Möglichkeit aus dem Investitionspaket KI 3.0 zum Tragen. Die Gesamtinvestitionen zur Generalsanierung belaufen sich auf ca. 1,5 Mio Euro.

In den Sommerferien 2019 wurde dann mit der Sanierung begonnen und die Schule komplett geräumt und als erstes die Schadstoffsanierung durchgeführt. Nach den Sommerferien wurden die beiden 1. Klassen und die 2. Klasse im Bürgerhaus in Obrigheim untergebracht. Die 3. und 4. Klasse wurden im Keller in der ehemaligen „Betreuenden Grundschule“ unterrichtet. Auch die „Betreuende Grundschule“ zog ins Bürgerhaus um und es musste eine logistische Meisterleistung vollbracht werden, wie die Schüler zur Nachmittagsbetreuung gebracht werden. Aber auch hier wurden schnell Lösungen gefunden.

Während der normalen Unterrichtszeiten sollten sich die Handwerker im Haus mit Lärm zurückhalten, was auch in den meisten Fällen sehr gut gelang. Die Arbeiten verliefen sehr vielversprechend, sodass mit einem Rückzug der Klassen in ihre Schulsäle bis zu den Osterferien 2020 gerechnet werden konnte. Doch dann kam Corona und es stockte an allen Enden. Der Schulbetrieb wurde durch den Lockdown untersagt und auch die Handwerker konnten die Zeit während des Lockdowns nicht nutzen, um zügig mit ihren Arbeiten fertig zu werden, da auch die Materialbeschaffung der Coronakrise zum Opfer fiel.

Nun kommen wir aber wieder auf die Sanierung der Schule zurück. Das Gebäude wurde komplett saniert. Es wurden 7 Klassensäle vorgesehen, wobei in einem die Bücherei beheimatet ist. Sollte dieser Saal benötigt werden, so kann die Bücherei in den neu geschaffenen Raum im alten Foyer umziehen. Altes Foyer, dieser Raum wurde frei, da sich der Gemeinderat und die Schulleitung dafür ausgesprochen haben, den Haupteingang in das Treppenhaus mit Ausgang zum Pausenhof zu verlegen. Dieser Punkt wurde sehr kontrovers diskutiert, aber mit knapper Mehrheit wurde die Verlegung dann doch umgesetzt.

Sämtliche Schulsäle wurden mit modernster Technik ausgerüstet, wie tageslichtabhängiger LED-Beleuchtung, Smart-Board und einer Lüftungsanlage, die hygienisch auf dem neusten Stand ist und in Zeiten von Corona das Lüften durch Fensteröffnung auf einen minimalen Aufwand reduziert. Auch Amokalarmierung wurde vorgesehen und installiert. Die alte Heizungsanlage wurde entfernt und die Schule komplett an die Heizung der Schulturnhalle angehängt. Außerdem wurden schon Vorkehrungen getroffen, auf dem Dach der Grundschule und der Schulturnhalle eventuell eine Photovoltaikanlage zu installieren, damit die Schule ihren eigenen Strom produzieren kann. Der Saal der Betreuenden Grundschule wurde ebenfalls entkernt und die ehemaligen Geräteräume wurden entfernt, damit mehr Platz für zu betreuende Schüler ist. Auch die Küche in der Betreuung wurde erneuert und mit einem Zuschuss von 90% gefördert.

Am Außengelände wird noch gearbeitet und geplant. Der Schulteich, welcher auch für großen Diskussionsstoff sorgte, wurde Dank Herrn Dr. Leible in ehrenamtlicher Arbeit erhalten und umgestaltet, sodass man hier eine kleine Oase für eventuellen Sommerunterricht im Freien geschaffen hat. Die Fassade der Schule wurde gedämmt und in schönen Farben im gelbgrünblauen Bereich verkleidet.

Alles in allem denke ich, dass die Sanierung trotz mancher Diskussionen ein voller Erfolg war und wir unseren Schülern, Lehrern und dem Betreuungspersonal einen schönen Arbeits- und Lernplatz zur Verfügung gestellt haben.

Im Zuge des „Digital-Pakts“ wurde der „Grundschule am Sonnenberg“ ein Zuschuss von ca. 48.000,- Euro zugeteilt. Dieser kann für die Infrastruktur im digitalen Bereich verwendet werden, unter anderem für Netzwerkverkabelung und weitere Verbesserungen der Vernetzung im Gebäude. Da durch die Sanierung unser Schulhaus auf dem neuesten Stand der Technik ist, können wir den Zuschuss in Endgeräte investieren. Wir haben 48 Tablets für unsere Schüler bestellt und konnten zusätzlich noch vom Bund und vom Land geförderte Tablets abrufen. Die weiteren Gelder werden für den Ersatz unserer Smart-Boards durch Aktiv-Panel genutzt und auch für Dokumentenkamera und Lautsprecher bzw. Soundbars.

Zurzeit werden an der Schule ca. 80 Schüler in 5 Klassen unterrichtet und für das kommende Schuljahr soll es wieder 2 erste Klassen geben, sodass wir dann auf 6 Schulklassen kommen und damit unsere Schule auch in Zukunft ihren Standort behaupten kann.

Achim Mielisch

Coronamobil Termine

Obrigheim Di. 20. und 27. April, 14:00 – 18:00 Uhr
Bürgerhaus, Hauptstr. 91